Wasser als Informationsträger?

Es ist ein Thema, über das viel kontrovers diskutiert wird:
Ist Wasser wirklich ein Informationsträger?
Kann "so etwas" wirklich funktionieren?
Wenn ja - wie?

Wer jetzt wissenschaftlich fundierte Antworten erwartet, den muss ich enttäuschen. Ich bin keine Physikerin. Ich bin nur eine, die es macht. Und das seit vielen Jahren. Auch wenn ich es nicht erklären kann, weiß ich, dass es funktioniert, und zwar großartig.

Das Energetisieren und Informieren von Heilmittelschwingungen in Wasser

Ein prominenter Forscher hat es vermutlich erstmals in der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht: Masaru Emoto.
Er hat durch viele Experimente und v.a. durch seine spektakulären Fotoaufnahmen bewiesen, dass Wasser durch die Energie von Gedanken, Worten (geschrieben und gesprochen), Klängen, sogar von Gefühlen und Bewusstsein verändert werden kann. Wunderschöne, harmonische Eis-Kristalle bilden sich bei positiven Schwingungen - chaotische, verzerrte Kristalle bei negativen Schwingungen. Und nichts anderes sind Worte, Gedanken, Gefühle und Klänge: Schwingung. Hohe bis niedere. Harmonische bis disharmonische. Wasser hat ganz offensichtlich die Fähigkeit, diese feinen und feinsten Schwingungen in sich aufzunehmen und "festzuhalten", so dass ganz unterschiedliche Qualitäten entstehen. Die Struktur des Wasser scheint sich damit zu verändern.

Starten Sie doch einfach einmal den Versuch: Nehmen Sie 2 gleichartige, neutrale Gläser und füllen Sie sie mit demselben (stillen) Wasser. Schreiben Sie auf einen Zettel ein Wort, das eine sehr negative Energie besitzt, wie z.B. "Hass", und auf einen weiteren Zettel ein Wort mit einer sehr schönen, harmonischen Energie, wie z.B. "Liebe". Sie dürfen gerne kreativ sein. Lassen Sie die Gläser ca. 10 Minuten lang auf den Zetteln stehen und probieren Sie dann. In den allermeisten Fällen lässt sich ein Unterschied feststellen (negatives Wort: bitter, pelzige Zunge, o.a. - positives Wort: weicher, prickelnd, angenehm, etc.).

Nach diesem Prinzip funktionieren auch Produkte wie Grander, Levitierung, energetisierende Symbole (wie z.B. die Blume des Lebens) u.v.a.

Gehen wir also davon aus, dass Wasser ein "Gedächtnis" hat und eine Speicherfähigkeit. Halten wir uns ebenso vor Augen, dass wir Menschen zu einem großen Teil aus Wasser bestehen (man spricht von 70 - 80%). Was glauben Sie, enthält unser Körperwasser für Informationen? Jede Musik, jedes Bild, jede Farbe, jedes gesprochene oder gedachte Wort, jede Emotion hat eine bestimmte Schwingung. Sind das nun negative -also unheilvolle, chaotische- Schwingungen, ist nur logisch, dass sich unser Körperwasser (das nicht nur die Grundlage des Blutes ist, sondern jeder einzelnen kleinen Zelle) entsprechend verändert. Es entstehen Disharmonien, die zu Blockaden werden können. Zunächst auf energetischer, dann auf körperlicher Ebene.

Wir können also durch Bewusstheit dafür sorgen, dass unser Körperwasser höher schwingt und damit harmonischer = heilvoller.

Unterstützen können wir uns mit dem Trinken von hochschwingendem, energetisiertem Wasser, sowie mit Wasser, das heilvolle, bestimmte individuelle Informationen enthält, die es an unseren Körper und unser Energiesystem weitergibt.

Auf dem Markt gibt es unzählige verschiedene Wässerchen, die natürlich auch verschiedene Schwingungen in sich tragen, je nachdem, woher sie kommen, wie sie aufbereitet und verarbeitet wurden, und auch -das ist meine Überzeugung-  welche Intentionen die Menschen, die an der Verarbeitung beteiligt waren, hatten.

Was kann nun in Wasser informiert werden?

Ich wage zu behaupten: Alles.
Weil es nichts gibt, dass nicht Schwingung ist.

Klar - es macht wenig Sinn, Wasser mit der Energie eines Stuhles oder einer Karotte zu informieren.

Aber es macht Sinn, Wasser als Heilinformationsträger zu nutzen. Alles, was uns gut tut, kann übertragen werden und wird auf unser Körper-Energie-System positiv wirken.

Das können heilende und kraftvolle Worte sein, wie LIEBE, GESUNDHEIT, KRAFT, FREUDE, GLÜCK, usw. Oder Affirmationen, die gerade im Moment für uns wichtig sein können. Oder Heilsymbole. Oder auch Farben.

Und natürlich Heilmittel.
Ich informiere die Heilschwingungen von Bach-Blüten, spagyrischen und anderen Essenzen, und auch homöopathische Mittel in Wasser.

Ja - tatsächlich: homöopathische Mittel samt der gewünschten Potenz! Und es funktioniert großartig. 

Auch wenn ich jetzt dadurch vielleicht einige Kollegen vor den Kopf stoßen sollte, weil man mir vorwirft, mit "solchen" Methoden den Markt zu torpedieren, möchte ich nach jahrelanger Erfahrung damit sagen, dass das informierte Mittel sogar oft besser bzw. sanfter wirkt. Und zwar deshalb, weil es durch zusätzliche Informationen noch individueller ist. Neben dem Mittel und der Potenz habe dabei den Menschen vor Augen, für den das Mittel bestimmt ist. Meine Patienten kennen das schon und informieren zu einem Großteil "ihr" Mittel schon zu Hause mittels eines Blattes Papier und der geschriebenen Information darauf. Ein Glas Wasser daraufstellen, ein paar Minuten warten und das war´s. Das ist hervorragend gerade für akute Situationen, in denen man keine Mittel zur Hand hat, oder zumindest nicht das Benötigte, oder die Apotheke geschlossen hat, weil es garantiert Wochenende ist.

Es gibt tatsächlich mittlerweile Kartendecks auf dem Markt, die extra für diesen Zweck entwickelt wurden. Nur - Karten sind gar nicht notwendig. Es reicht ein geschriebenes Wort auf einem sauberen, leeren Blatt, oder noch einfacher: der Gedanke an das Mittel und die Potenz.

In der Homöopathie gibt es außerdem zunehmend das Problem, dass wichtige Mittel mehr und mehr vom Markt genommen werden. Hier ist das Informieren der entsprechenden Heilschwingung ein Segen. Denn die Information des Mittels -also seine Schwingung- ist ja nach wie vor vorhanden und wird niemals verschwinden. Sie ist im gesprochenen und geschriebenen Wort, und sie ist in dem Gedanken daran (Phänomen des morphogenetischen Feldes).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0