Honorar und Abrechnung


Für gesetzlich Krankenversicherte:

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Heilpraktikerkosten in der Regel nicht. In diesen Fällen rechne ich meine Leistungen nach Zeitaufwand ab,  d. h. mit 100,00 € / Stunde. Ausgenommen hiervon sind kurze telefonische und schriftliche Rückmeldungen zum Therapieverlauf. Diese berechne ich nicht extra.

Telefonische Besprechungen und Kontakte über e-mail, bei denen ich für dich recherchiere oder auf andere Art beratend oder klärend tätig werde, sind kostenpflichtig und diese werden mit dem vorgenannten Stundensatz (nach tatsächlicher Dauer) abgerechnet.

 

Du erhältst eine Quittung oder auf Wunsch eine Rechnung, die keine Diagnose und Abrechnungsziffern enthält. Ob du Heilpraktiker-Behandlungskosten ab einer gewissen Höhe steuermindernd geltend machen kannst, solltest du bitte mit deinem Steuerberater abklären.

 

Patienten mit privater Krankenversicherung oder Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen:

Die privaten Krankenkassen und die Zusatzversicherungen erstatten die Rechnungen nach verschiedenen Leistungstabellen. Bitte prüfe hierzu in deinem persönlichen Vertrag, ob deine Versicherung alle Heilpraktikerkosten übernimmt bzw. ob Einschränkungen vereinbart wurden.  Meine Behandlungsleistungen richten sich -in deinem Interesse- nach ihrer Notwendigkeit.

 

Wenn du eine Rechnung für deine Versicherung wünschst, erstelle ich diese gerne nach GebüH-Rahmen. Diese Rechnung ist dann, unabhängig vom Erstattungsverhalten deiner privaten Krankenkasse oder Zusatzversicherung, sofort fällig und innerhalb von zwei Wochen ohne Abzug zahlbar. Grundlage für meine Rechnungen ist das GebüH (Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker). Dieses stellt keine gesetzliche Gebührenordnung dar, sondern lediglich ein Verzeichnis.

Da das Verzeichnis aus den 1980er Jahren stammt und die Honorarsätze nicht an die allgemeinen Teuerungsraten angepasst worden sind, arbeite ich in meiner Praxis zum Teil mit Sätzen oberhalb des GeBüH-Rahmens und Steigerungssätzen/Multiplikatoren bei erhöhtem Zeitaufwand. Dies ist unabhängig vom Erstattungsverhalten der jeweiligen Versicherung oder des Tarifs. Es kann also sein, dass du einen Teil der Rechnung selbst trägst, weil manche Versicherungen diese erhöhten Sätze nicht übernehmen. In manchen Fällen, in denen Versicherungen eine Leistung ablehnen, lohnt es sich aber auch, nachzuhaken und auf dein Recht zu bestehen.

 

Ich weise darauf hin, dass meine Gebühren unabhängig von einer evtl. Übernahme durch eine Krankenversicherung in jedem Fall von dir zu begleichen sind, denn mein Vertragspartner bist du.

 

"Soziales Honorar"

http://www.theralupa.de/soziales-honorar.html

Ich habe mich dem Projekt "Soziales Honorar" angeschlossen. Meine Kosten reduzieren sich damit für die Erstbehandlung (inkl. Anamnese) um 50%, für jede weitere um 25%. Wenn du ALG I oder ALG II-Empfänger sind, sprich mich bitte VOR Behandlungsbeginn an!

 

Solltest du derzeit aus anderen Gründen nicht in der Lage sein, die Honorarkosten für eine Heilpraktikerbehandlung aufzubringen, scheue dich bitte nicht, dich mit mir in Verbindung zu setzen.

Ich bin sicher, dass wir eine gute Lösung finden!